News Home » Crypto-News DE » Forbes “Fintech 50” Liste: Neue Player, Veteranen und nicht-gelistete Startups

Forbes “Fintech 50” Liste: Neue Player, Veteranen und nicht-gelistete Startups

admin 3 Feb 10

Kürzlich veröffentlichte Forbes die neue Ausgabe seiner „Fintech 50“-Liste, die die weltweit führenden Finanztechnologieunternehmen aufzählt. Bemerkenswert ist, dass in diesem Jahr nur sechs Unternehmen aus Krypto- und Blockchain vertreten sind, während die Liste für 2018 elf Spieler aus dem Feld enthielt.

Angesichts der Tatsache, dass dem berüchtigten Kryptoboom von 2017 der unnachgiebige Bärenmarkt folgte, ist es kaum überraschend. Zwar gibt es in diesem Jahr deutlich weniger Kryptofirmen, doch weniger als die Hälfte - Ripple, BitFury, Coinbase — standen schon vorher auf dieser Liste, was bedeutet, dass ungeachtet der Marktbedingungen neues Blut hinzukam.

Veteranen

Ripple

Was ist das für ein Unternehmen?

Ripple (XRP) ist das älteste kryptoorientierte Unternehmen auf der Forbes-Liste, das zum fünften Mal in Folge ausgezeichnet wurde. Sein Hauptaugenmerk liegt auf grenzüberschreitenden Überweisungszahlungen auf Blockchain-Basis. Das in San Francisco ansässige Startup zielt im Wesentlichen darauf ab, SWIFT — das System, das weltweit Transaktionen im Wert von bis zu 5 Billionen US-Dollar pro Tag abwickelt — mit schnelleren Abwicklungen abzulösen.

Was hat sich 2018 verändert?

Insgesamt war 2018 für Ripple ein produktives Jahr. Während das Unternehmen mit Klagen belastet war, die behaupteten, dass XRP-Token Wertpapiere seien (falls dies wirklich zutrifft sieht sich das Unternehmen nachweislich mit erheblichen Geldbußen konfrontiert) und nach längeren Gerüchten nicht auf Coinbase notiert wurde, gelang es Ripple, zahlreiche Finanzinstitute wie die National Bank of Kuwait (NBK) und die malaysische Bankengruppe CIMB zu erschließen für ihr RippleNet-Netzwerk zu gewinnen. Darüber hinaus hat das Unternehmen in Verbindung mit der Santander Bank und der SBI Holdings Blockchain-Geldtransfer-Apps eingeführt.

Darüber hinaus stellte das Unternehmen einige hochrangige Talente ein: Der ehemalige Google-Manager Amir Sarhangi wurde zum Vice President of Products des Startups ernannt, und Kahina Van Dyke, Facebooks ehemaliger weltweiter Direktor für Finanzdienstleistungen und Zahlungspartnerschaften, trat dem Unternehmen als Senior Vice President of Business and Corporate Development bei. Schließlich arbeitete Ripple weiterhin mit Universitäten aus aller Welt zusammen, um die Blockchain-Technologie zu erforschen und investierte über 45 Millionen Euro in die akademische Forschung.

BitFury

Was ist das für ein Unternehmen?

BitFury ist weithin als das größte nichtchinesische Mining-Unternehmen bekannt, wurde jedoch im zweiten Jahr in Folge auf der Forbes vorgestellt, unter anderem wegen der Bemühungen, noch weiter zu expandieren. In diesem Jahr bezeichnete das Magazin das in Amsterdam ansässige Startup als "Full-Service-Unternehmen für Blockchain".

Was hat sich 2018 verändert?

Insbesondere hat BitFury mit dem "Big Four" Beratungsunternehmen PwC zusammengearbeitet, um einen Blockchain-Beschleuniger für Unternehmen in Russland zu schaffen. Es wurde auch bekannt, dass PwC bereits Exonum, das Open Source-Framework von BitFury zum Erstellen von Blockchain-Anwendungen, für Schulungskurse und Seminare verwendet hat.

Außerdem kamen Gerüchte auf, dass das Startup an die Börse gehen wollte, und prüfte London, Amsterdam und Hongkong als Gastgeberstadt für einen potenziellen Börsengang (IPO). BitFury hat sich auch im Bereich der Selbstregulierung weiterentwickelt, indem es seinen Software-Stack Crystal vorgestellt hat, der zur Bekämpfung von Straftaten im Zusammenhang mit Bitcoin (BTC) eingesetzt werden soll, und ein ehemaliges Mitglied der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC zu seinem Beirat hinzugefügt hat. Schließlich hat das Unternehmen seine Wurzeln nicht vergessen und eine neue Generation seiner BTC-Mining-Hardware auf den Markt gebracht.

Coinbase

Was ist das für ein Unternehmen?

In ähnlicher Weise lobte Forbes Coinbase — eine der wichtigsten US- amerikanischen Bitcoin-Wallet- und Einzelhandelsbörse — die sich über die üblichen Arbeitsschritte hinaus bewegt. Das Unternehmen wurde zum dritten Mal in Liste aufgenommen.

Was hat sich 2018 verändert?

Coinbase, einer der wichtigsten Erfolge des Unternehmens aus dem vergangenen Jahr, startete den Over-the-Counter (OTC) für institutionelle Kunden, führte ein Schulungsprogramm ein und erwarb Earn.com, einen kostenpflichtigen Messaging-Dienst mit Blockchain-Funktion. Darüber hinaus hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Circle, einem weiteren in Forbes gelisteten Krypto-Startup, seine erste Stablecoin-Aktie notiert und kündigte Pläne zur Expansion auf den japanischen Markt an.

Newcomer

Circle

Was ist das für ein Unternehmen?

Circle ist ein von Goldman Sachs unterstütztes Startup-Unternehmen mit Sitz in Boston, das sich auf sofortige Geldüberweisungen konzentriert und auch eine versicherte Bitcoin-Wallet bietet. Das Unternehmen war dieses Jahr zum ersten Mal auf Forbes „Fintech 50“ vertreten.

Was hat sich 2018 verändert?

In der Tat waren die vergangenen Monate besonders produktiv für Circle, das in Zusammenarbeit mit Coinbase seine auf Ethereum basierende, durch den Dollar gestützte Stablecoinauf den Markt brachte und die US-Krypto-BörsePoloniex für 350 Millionen Euro vollständig aufkaufte.

Gemini

Was ist das für ein Unternehmen?

Gemini die Krypto-Börse der Brüder Winklevoss, debütierte ebenfalls auf der Forbes-Liste. Die Plattform hat sich für Compliance als wichtigste Richtlinie entschieden und testet die Grenzen des US- amerikanischen Regulierungsrahmens neu aus.

Was hat sich 2018 verändert?

Nachdem die Winklevii im Dezember 2017 die ersten offiziellen Bitcoin-Milliardäre geworden waren, hatten sie im vergangenen Jahr einen Aufschwung. Nachdem sie einige Wall Street-Führungskräfte für institutionelle Investitionen eingestellt hatten, gründete das Startup mit Zustimmung der New Yorker Finanzdienstleistungsabteilung (NYDFS) eine eigene Stablecoin-Aktie. Nun setzt er seine Bemühungen fort, einen börsengehandelten BTC-Fonds (ETF) der SEC zu erhalten — ein potenzieller Gamechanger für die Industrie.

Vor kurzem hat das Unternehmen der Zwillinge seine Hauptprüfung erfolgreich abgeschlossen und war damit die erste Krypto-Börse und Verwahrer, der eine SOC-Prüfung (Service Organisational Control) 2 via Deloitte durchführte.

Axoni

Was ist das für ein Unternehmen?

Das auf Unternehmen ausgerichtete, in New York ansässige Blockchain-Startup Axoni ist möglicherweise der am wenigsten anerkannte Newcomer auf der Krypto-Seite der Forbes-Liste. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Bau von Blockchain-Lösungen für den Kapitalmarkt und hat laut der Zeitschrift mehrere Partnerschaften mit großen Finanzinstituten geschlossen.

Was hat sich 2018 verändert?

Zwar gibt es wenig Online-Informationen über das Startup (zumindest im Vergleich zu den anderen Nominierten), aber die Finanzierungsrunde im August blieb nicht unbemerkt. Es wurde von Goldman Sachs und anderen renommierten Banken und Risikokapitalinvestoren geleitet und ermöglichte Axoni, 28 Millionen Euro für sich zu gewinnen. Forbes sagt, das Startup „setzt den Kreditderivatmarkt für 9 Mrd. Euro derzeit auf intelligente Verträge, die mit DTCC und einem Lenkungsausschuss von 15 der weltweit größten Banken zusammenarbeiten.“

Wer wurde dieses Jahr ausgelassen?

Wie bereits erwähnt, war das Jahr 2017 hinsichtlich der Krypto-Unternehmen auf der Liste fruchtbarer. Diesmal hat zum Beispiel die Firma Blockchain, die Forbes letztes Jahr als "beliebteste Kryptowährungs-Wallet der Welt" bezeichnete, es nicht auf die Liste geschafft.

Das US-amerikanische Startup Chain, das Visa, Nasdaq und Citigroup als Kunden für die Erstellung privater Blockchains aufführt, wurde im September 2018 von Stellar übernommen, was seine Abwesenheit in diesem Jahr erklären könnte.

Krypto-Compliance-Anbieter und Forschungsunternehmen Chainalysis wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Im Oktober 2018 ging die Plattform mit der Börse Binance eine Partnerschaft ein, um ihre Expansion in verschiedene internationale Märkte zu unterstützen, wo unterschiedliche Regeln zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und des Know Your Customer (KYC) Prinzips gelten.

Die Kryptobörse ShapeShift, das seinen Sitz im berühmten Crypto Valley in der Schweiz hat, fehlt auch dieses Mal, was keine Überraschung ist. Vor einem Monat gab das Unternehmen bekannt, dass ein Drittel seines Teams entlassen wurde — vor dem Hintergrund des Krypto Winters.

Symbiont, das in New York ansässige Unternehmen, das hinter der Plattform für intelligente Verträge und Blockchain Assembly steckt, die angeblich auf den Kapitalmärkten Anwendung finden wird, blieb während des gesamten Jahres 2018 meistens stumm, weshalb es in der neuen Ausgabe nicht enthalten ist. Ende Januar 2019 sicherte sich das Startup unter anderem 17 Millionen Euro von Citigroup und Nasdaq — was bedeutet, dass es in diesem Jahr einen guten Start hat.

Als letztes erhielt Offline-Speicherunternehmen und BTC Wallet Xapo diesmal keine Platz auf der Liste. Zuletzt gab das Startup bekannt, dass es aufgrund von „undurchsichtigen“ Vorschriften wichtige Geschäftstätigkeiten von Hongkong in die Schweiz verlagert habe.

Gibt es noch andere Kryptofirmen auf der Liste?

Robinhood, eine Aktienhandels-App, die im Jahr 2018 den Zero-Fee-Krypto-Handel von BTC und ETH für ihre Benutzer einführte, steht im zweiten Jahr in Folge auf der neuen Liste "Fintech 50", jedoch nicht in der "Crypto and Blockchain". Sektion. Im Januar dieses Jahres erhielt es eine BitLicense für den Betrieb in New York, was bedeutet, dass es seinen kryptobezogenen Betrieb möglicherweise noch erweitern wird.